Pieter de Hooch, Unterricht im Laufen (Die Apfelschälerin), 1665/70, Museum der bildenden Künste Leipzig

Pieter de Hooch

Unterricht im Laufen (Die Apfelschälerin)

um 1665/1670, Öl auf Leinwand, 67,5 x 59 cm, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung

Pieter de Hooch (*Rotterdam 1629 †Amsterdam 1684) zeigt erstmals, wie ein kleines Mädchen laufen lernt, eine Szene, wie sie Jahrhunderte später für Familienalben mit der Fotografie festgehalten wird. Während die Mutter ihre Tochter mit einem frisch geschälten Apfel heranlockt, sichert die Magd das Kind mit einem Bändchen. Es ist ein wohlhabender Haushalt, in dem das Mädchen aufwächst: Schon die großzügige Raumhöhe verdeutlicht das, außerdem das Mobiliar, der reich verzierte Kamin, der Orientteppich, das Geschirr auf dem Silbertablett, der goldgefasste Spiegel und das Chinaporzellan auf dem Kaminsims. Dort hat der Künstler auch Orangen platziert, die aus Spanien oder Portugal nach Holland importiert wurden. Pieter de Hooch erfand eine ideale Welt, in der äußerer Reichtum und eine gefühlvolle Innerlichkeit kombiniert sind. Meisterhaft nutzte de Hooch das von links einfallende Sonnenlicht, um dem Interieur Wärme und stimmungsvolle Beleuchtung zu geben.