Jacopo Robusti, gen. Tintoretto, Auferweckung des Lazarus, Museum der bildenden Künste Leipzig

Jacopo Robusti, gen. Tintoretto

Auferweckung des Lazarus

Öl auf Leinwand, 178 x 254 cm

Das Thema der „Auferweckung des Lazarus“ war im Venedig des 16. Jahrhunderts populär, weil Lazarus als Schutzpatron gegen die Pest galt, die in der Metropole Venedig immer wieder aufflammte. Tintoretto (*Venedig 1518 †Venedig 1594) nutzte das große Querformat für eine Bilderzählung, die sich von rechts nach links und zurück entwickelt. Christus hebt in herrschaftlicher Geste die rechte Hand, um Lazarus von den Toten zu erwecken. Neben dem Sarkophag sind Maria und Martha, die Schwestern des Lazarus, zu sehen. Die graugrüne Haut des Lazarus steht im Kontrast zu den blühend roten Wangen seiner Schwestern und der frischen Gesichtsfarbe Christi. Links halten sich die Menschen wegen des Verwesungsgestanks die Nase zu. Im Hintergrund erscheint in horizontaler Reihung von Köpfen eine neugierige Menschenmenge. Die rhythmisierte Komposition und die changierenden, mit Bleiweiß aufgehellten Farben in gebrochenen Zwischentönen erzeugen den Eindruck lebendiger Bewegung. Der Pinselduktus ist locker, an manchen Stellen skizzenhaft, die Farbe zum Teil so dünn aufgetragen, dass man die Leinwand darunter erkennt.