AusstellungenVorschau

VIA LEWANDOWSKY

Hokuspokus

14. Februar bis 29. Mai 2016

Via Lewandowsky, erster Kunstpreisträger der Leipziger Volkszeitung 1995, entwickelt für das Museum der bildenden Künste Leipzig eine Ausstellungsinszenierung unter dem Titel Hokuspokus. In szenischen Konstellationen werden Arbeiten präsentiert, die Missverständnisse und Absurditäten im Umfeld von Glauben, Aberglauben, Fetisch, Aura, Wissen und Vernunft untersuchen. Auf höchst hintersinnige, aber auch humorvolle Weise fragt er nach den Bedingungen unserer Wahrnehmung und stiftet Sinn über den Unsinn, löst die Dinge von ihrer eigentlichen Funktion und widmet sie um. … weiter lesen

STEFAN KOPPELKAMM

Häuser Räume Stimmen

14. Februar bis 29. Mai 2016

Die Ausstellung mit Arbeiten des Berliner Künstlers Stefan Koppelkamm (*1952 Saarbrücken) entfaltet in drei Werkkomplexen – „Ortszeit“, „Screening“ und „Essen, trinken, reden“ – urbane Räume als Bildakte, die den Menschen zum Handeln, zu einer Stellungnahme auffordern. … weiter lesen

ANSELM KIEFER

Die Welt - ein Buch

27. Februar bis 16. Mai 2016

2008 erhält Anselm Kiefer den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die ihm verliehene Urkunde endet mit dem Satz: „Er hat das Buch selbst, die Form des Buches, zu einem entscheidenden Ausdrucksträger gemacht. Gegen den Defätismus, der Buch und Lesen eine Zukunft abzusprechen wagt, erscheinen seine monumentalen Folianten aus Blei als Schutzschilde.“ … weiter lesen

IMI KNOEBEL UND THOMAS SCHEIBITZ

12. März bis 15. Mai 2016

Imi Knoebel und Thomas Scheibitz: zwei Namen, zwei Künstler, die unterschiedlichen Generationen angehören und auf den ersten Blick wenige Gemeinsamkeiten aufweisen. Von Imi Knoebel (*1940 Dessau) wird erstmals der raumumgreifende Werkblock „Rot Gelb Blau“ von 1993 gezeigt, die das Museum von dem Sammlerehepaar Dieter und Si Rosenkranz im Jahr 2012 als Geschenk erhielt. Die aus insgesamt 54 großformatigen Siebdrucken bestehende Arbeit bildet eine wichtige konzeptionelle Grundlage für Knoebels Gestaltung der Chorfenster der Kathedrale Notre-Dame in Reims, die 2011 und 2015 eingeweiht wurden. Von Thomas Scheibitz, Jahrgang 1968, werden Druckgrafiken aus den Beständen des Museums und die Ende 2015 erworbene Fotografie-Edition „Precious Basics“ (2007) gezeigt. … weiter lesen

MAX KLINGER

Die druckgrafischen Folgen - Opus XIV

20. April bis 21. August 2016

In seinem letzten Radierzyklus „Zelt“, der 1916 in zwei Teilen erschien, erzählt Max Klinger eine märchenhafte Geschichte, in der er Bilder von Göttern und Menschen, Brutalität und Wollust kunstvoll verbindet. … weiter lesen

CREDO KIRCHE IN DER DDR

Fotografien von Harald Kirschner

13. März bis 16. Mai 2016

Die Ausstellung zeigt an einzelnen Beispielen kirchliches Leben in der DDR der 1980er Jahre. Traditionelle Feiern, Wallfahrten, Jubiläen, Katholikentreffen, Gemeindeleben und gelebte Ökumene bilden den inhaltlichen Schwerpunkt. Der 1944 im böhmischen Reichenberg (dem heutigen Liberec) geborene Fotograf Harald Kirschner … weiter lesen

ARNOLD, FISCHER, RICHTER

Weggefährten

3. Juli bis 3. Oktober 2016

Erstmals werden die Fotografen Ursula Arnold (1929–2012), Arno Fischer (1927–2 011) und Evelyn Richter (*1930) zusammen präsentiert. „Weggefährten“ setzt ihre Oeuvres mit einander in Beziehung, zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie die jeweiligen spezifischen Sichtweisen und Handschriften auf. Drei Lebensläufe und Lebenswerke von einflussreichen Fotografen, die jeweils einen sehr eigenen Weg wählten, um sich den Bildvorstellungen der DDR zu entziehen, sind zu entdecken. … weiter lesen

SIGHARD GILLE

ruhelos

30. Oktober bis 22. Januar 2017

Das Museum der bildenden Künste Leipzig zeigt im Herbst 2016 die erste umfassende Retrospektive des malerischen Werkes von Sighard Gille (*1941 Eilenburg). Präsentiert werden etwa 70 Gemälde von den späten 1960er Jahren bis in die Gegenwart. Anlässlich der Ausstellung erscheint das vollständige Werkverzeichnis seiner Gemälde. In der Ausstellung wird ein Fokus auf Gilles Schaffen in der DDR gerichtet, als der Künstler in der Haltung eines einfühlsamen, aber auch ironischen Kommentators alltägliche Situationen des Lebens im Sozialismus festhielt. … weiter lesen