Franziska Holstein, o.T. (M5-12), 2012 © Franziska Holstein

Franziska Holstein, H6-11, 2012 © Franziska Holstein, courtesy Galerie Christian Ehrentraut, Berlin

Ausstellungen
Franziska Holstein

Kunstpreis der Sachsen Bank 2012

Den Kunstpreis der Sachsen Bank 2012 erhält die Leipziger Künstlerin Franziska Holstein (*1978), die von 2000 bis 2005 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Arno Rink studierte. Von 2005 bis 2008 war sie Meisterschülerin bei Prof. Neo Rauch. Franziska Holstein ist in diesem Jahr Stipendiatin der Kulturstiftung des Landes Sachsen und absolvierte im Frühsommer ein dreimonatiges Arbeitsstipendium in Columbus/Ohio.

Über einen längeren Schaffensprozess nähert sich Franziska Holstein verstärkt der Abstraktion. Private Fotografien bilden häufig den Ausgangspunkt ihrer Malerei, jedoch geraten diese als grobgerasterter Siebdruck wortwörtlich in den Hintergrund der Leinwand. Die Bilder werden neustrukturiert und neuinterpretiert. Pastose Farben werden in mehreren Schichten in geometrischen Formen über die Motive gesetzt, es wird korrigiert und übermalt. So scheint der Weg hin zum fertigen Werk nachvollziehbar. Neben der Malerei beschäftigt sich Franziska Holstein auch mit grafischen Techniken, insbesondere mit Scherenschnitt-Collagen und Hand-Offset-Drucken. Auch in diesen Medien ist der Weg hin zu verstärkter Abstraktion nachvollziehbar. So zerlegt Holstein in mehreren grob gerasterten Hand-Offset-Drucken gegenständliche Motive in ihre Einzelteile und setzt sie als „Anti-Puzzle“ nach spezifischen Teilungsverhältnissen neu zusammen. Nur anhand von Fragmenten lässt sich der ursprüngliche Gegenstand noch erahnen. Die Kabinettausstellung des Kunstpreises der Sachsen Bank wird in Zusammenarbeit mit der Künstlerin kuratiert. In einer Zweigliederung werden sowohl aktuelle grafische Serien als auch malerische Werke aus den vergangenen zwei Jahren gezeigt.

 

Eröffnung
1. Dezember 2012, 18 Uhr