Claus Bergen, Barud el Amasat griff in die Luft und stürzte hinab, 1907, Privatsammlung Schweiz © Karl-May-Verlag Bamberg

rosalie, KLINGER - Begehbare Landschaften der Melancholie, 2013, Kinetisch-interaktive Licht-Klang-Skulptur © rosalie, Fotos: Wolf-Dieter Gericke

rosalie, MAY - Dead End, 2013, Kinetisch-interaktive Licht-Klang-Skulptur © rosalie, Fotos: Wolf-Dieter Gericke

rosalie, WAGNER - Heldendisplay, 2013, Kinetisch-interaktive Licht-Klang-Skulptur © rosalie

Ausstellungen
Weltenschöpfer. Richard Wagner, Max Klinger, Karl May. Mit Räumen von rosalie

Geboren sind sie in Sachsen: Richard Wagner 1813 in Leipzig, Max Klinger 1857 in Leipzig und Karl May 1842 in Ernsthal. Doch was verbindet eigentlich Wagners Opernwerk „Ring des Nibelungen“ mit Mays Abenteuergeschichten und Klingers druckgrafischen Zyklen? Erstmals soll in einem übergreifenden Werkvergleich der bildgewordene Vorstellungskosmos dieser drei Sachsen präsentiert und in Dialog zur

romantisch besetzten Landschafts- und Historienmalerei des 19. Jahrhunderts gesetzt werden. Wagners nordische Heldengestalten und Götter, Klingers oft zwischen Tagtraum und Albtraum lebenden Existenzentwürfe und Mays exotische Helden und Desperados agieren in Landschaftsräumen, die wiederkehrend Stimmungsbilder zeichnen und dramatische Handlungsabläufe akzentuieren. Diese emotionale „Besetzung“ von Natur wird anhand von etwa 80 Gemälden, Zeichnungen und Druckgrafiken veranschaulicht – darunter zahlreiche Leihgaben aus international bedeutenden Sammlungen.

In drei aufwendig inszenierten Rauminstallationen der Künstlerin rosalie wird eine Vision vom Gesamtkunstwerk in zeitgenössischer Form aufgegriffen und für den Besucher erlebbar. Wagners Helden- und Götterwelt werden in Bewegung und farblicher Verwandlung auf einer monumentalen kinetischen Lichtskulptur in Erscheinung treten. Die phantastische Bildwelt Klingers kommt in einem melancholischen Sehnsuchtsort zur räumlichen Gestalt. Ein selbst spielender Konzertflügel wird inmitten einer aus Lichtfasern und Zellwolle arrangierten Landschaft präsentiert. Die Landschaftsschilderungen Mays werden durch das Motiv der Gebirgsschlucht versinnbildlicht. In ihr taucht der Besucher ein, umgeben von einer elektronischen Tapete, die Sehnsuchtslandschaften aufscheinen lässt.

Archiv- und Biografieräume zu Wagner, Klinger und May – gestaltet von dem Universitätsmusikdirektor David Timm, dem Künstler Falk Haberkorn und Günther Meyer (Clemens Meyer und Uwe-Karsten Günther) – werden das kulturelle Erbe aus einer zeitgenössischen Perspektive ebenso subjektiv wie authentisch vermitteln.

 

Ausstellungseröffnung

Mittwoch, 15. Mai 2013, 20 Uhr

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Leipzig, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der Maximilian Speck von Sternburg Stiftung, des Freundeskreises Max Klinger und den Fördereren des Museums der bildenden Künste Leipzig e.V.. 

 

Reisen Sie mit dem Sparpreis Kultur nach Leipzig innerhalb von 3 Tagen hin und zurück - bequem und schnell im ICE/EC/IC ab allen Bahnhöfen in Deutschland. 

Den Sparpreis Kultur erhalten Sie ab dem 15.02.2013 bei gleichzeitigem Kauf oder Vorlage einer Eintrittskarte zur Ausstellung „Weltenschöpfer. Richard Wagner, Max Klinger, Karl May mit Räumen von rosalie““ “ in allen DB Reisezentren und DB Agenturen.

Preis pro Person in der 2. Klasse ab 39 € bzw. ab 59 € in der 1. Klasse.

 

Die Fahrkarten sind kontingentiert und zuggebunden, sie können bis zu drei Tage vor Antritt der Reise gebucht werden. Kinder zwischen 6 und unter 15 Jahren reisen in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern kostenlos mit. Dazu müssen sie vor Fahrtantritt beim Kauf auf der Fahrkarte eingetragen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bahn.de/kultur