Maix Mayer, Raumgleiter, 2004, courtesy Galerie Eigen + Art Leipzig/Berlin © Maix Mayer

Ausstellungen
Bewegte Bilder. Sven Johne und Maix Mayer

Video, das bewegte Bild, gehört heute neben Fotografie, Malerei, Zeichnung und Bildhauerei zu den etablierten Kunstgenres. Das Museum der bildenden Künste Leipzig besitzt eine kleine Sammlung von Videoarbeiten, aus der im Herbst drei Arbeiten gezeigt werden: von Sven Johne „Wissower Klinken“, 2007, und „Tears of the Eyewitness“, 2009, sowie „Raumgleiter“, 2004, von Maix Mayer.

Sven Johne (*1976) verfolgt in seinen Arbeiten einen konzeptionellen Ansatz der dokumentarischen Fotografie. Der Künstler nimmt die Rolle eines investigativen Journalisten an, der gesellschaftliche Phänomene, tragische Einzelschicksale und menschliches Scheitern methodisch untersucht. Johne verknüpft in seinen Werken – Fotografien wie Videoarbeiten – Text und Bild, Wirklichkeitsbericht und Fiktion und konstruiert Orte der Identität und Erinnerung. Der Künstler setzt auf die suggestive Kraft der Bilder und Worte.

Maix Mayer (*1960) untersucht mit seinen Bildern, Fotografien, Installationen und Videos Lebensräume, die von der Natur geschaffenen wie die von menschlicher Hand errichteten. Er verfolgt in seinen Bildern die Transformation der Gesellschaft am Beispiel urbaner Räume und verweist auf das Potenzial der Architektur, ihre Versprechungen, Symbolik und soziale Funktion. Der Künstler bezeichnet sich als „modernen Archäologen“, der Raumbilder sucht und ausgräbt. Der Künstler fordert den Betrachter auf, in dem vertrauten Umfeld den verborgen Subtext in und durch die architektonischen Formen zu entdecken. Maix Mayer vertraut und setzt auf die visuelle Kraft der Bilder und führt den Blick in neue Tiefen.

 

Künstlergespräche

25. Oktober 2012, 17 Uhr, Maix Mayer, Judy Lybke und Dr. Jeannette Stoschek

08. November 2012, 17 Uhr, Sven Johne und Dr. Jeannette Stoschek