AusstellungenArchiv

"Es drängt sich alles zur Landschaft..."

Landschaftsbilder des 19. Jahrhunderts aus dem Museum der bildenden Künste Leipzig

9. März bis 22. Juni 2014

„Es drängt sich alles zur Landschaft...“ präsentiert ein zentrales Thema der Kunst des 19. Jahrhunderts mit selten gezeigten Landschaftsbildern aus der eigenen Sammlung. Mit bekannten, aber auch neu zu entdeckenden Gemälden und Zeichnungen werden Landschaften des Klassizismus und der Romantik über den Realismus bis hin zur Freilichtmalerei präsentiert. Die Besucherinnen und Besucher erwarten spannende Fundstücke aus dem Gemäldemagazin, von denen einige anlässlich der Ausstellung restauriert wurden, sowie Glanzstücke der Graphischen Sammlung, darunter Meisterblätter von Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, Jakob Philipp Hackert, Johann Christian Reinhart, Franz Horny, Friedrich Nerly oder Friedrich Preller d.Ä. „Es drängt sich alles zur Landschaft...“ – mit dieser Formulierung … weiter lesen

Max Klinger. Opus VII

Vier Landschaften

27. November bis 30. März 2014

Mit seinen vier Landschaftsdarstellungen ist Opus VII der kürzeste grafische Zyklus Max Klingers. Entstanden ist er 1883, als Klinger, 26-jährig und in Berlin lebend, sich mit dem französischen Impressionismus intensiv auseinander setzte. Das hohe Pathos der romantischen Landschaftsauffassung wird demontiert, das scheinbar Alltägliche tritt in den Bildvordergrund. So zeigen die vier Blätter … weiter lesen

Die Schöne und das Biest. Richard Müller & Mel Ramos & Wolfgang Joop

13. Oktober bis 26. Januar 2014

Auf den ersten Blick ungewöhnlich ist das Zusammentreffen der Künstler Richard Müller (1874 Tschirnitz – 1954 Dresden) und Mel Ramos (geb. 1935 Sacramento, Kalifornien, lebt in Oakland, Kalifornien und Horta de San Juan, Spanien). Während Ramos eine sehr eigene Position innerhalb der Pop Art des 20. Jahrhunderts vertritt, ist Müller … weiter lesen

10. Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung: Sebastian Nebe. Der neue Morgen

30. November bis 16. März 2014

Die Gemälde Sebastian Nebes (*1982 Blankenburg/Nordharz) entführen den Betrachter an entlegene Orte, in verborgene Winkel im Wald oder zu verlassenen Hütten, die ihre ursprüngliche Funktion längst verloren haben und als Zivilisationsmüll dem Verfall überlassen werden. Der Mensch ist seit ein paar Jahren aus … weiter lesen