AusstellungenArchiv

OWEN GUMP. El Niño

11. Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung

28. November bis 28. Februar 2016

Der 1980 in Kalifornien geborene und heute vorwiegend in Berlin lebende Fotograf Owen Gump ist 11. Preisträger des 1994 erstmals vergebenen Kunstpreises der Leipziger Volkszeitung. Gump hat zunächst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff und Walter Nikkels studiert, anschließend bei Peter Piller an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Owen Gumps Fotografien laden dazu ein, die Landschaften des US-amerikanischen Westens – die Wüste Nevadas … weiter lesen

VIA LEWANDOWSKY

Hokuspokus

14. Februar bis 29. Mai 2016

Via Lewandowsky, erster Kunstpreisträger der Leipziger Volkszeitung 1995, entwickelt für das Museum der bildenden Künste Leipzig eine Ausstellungsinszenierung unter dem Titel Hokuspokus. In szenischen Konstellationen werden Arbeiten präsentiert, die Missverständnisse und Absurditäten im Umfeld von Glauben, Aberglauben, Fetisch, Aura, Wissen und Vernunft untersuchen. Auf höchst hintersinnige, aber auch humorvolle Weise fragt er nach den Bedingungen unserer Wahrnehmung und stiftet Sinn über den Unsinn, löst die Dinge von ihrer eigentlichen Funktion und widmet sie um. … weiter lesen

STEFAN KOPPELKAMM

Häuser Räume Stimmen

14. Februar bis 29. Mai 2016

Die Ausstellung mit Arbeiten des Berliner Künstlers Stefan Koppelkamm (*1952 Saarbrücken) entfaltet in drei Werkkomplexen – „Ortszeit“, „Screening“ und „Essen, trinken, reden“ – urbane Räume als Bildakte, die den Menschen zum Handeln, zu einer Stellungnahme auffordern. … weiter lesen

ANSELM KIEFER

Die Welt - ein Buch

27. Februar bis 16. Mai 2016

2008 erhält Anselm Kiefer den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die ihm verliehene Urkunde endet mit dem Satz: „Er hat das Buch selbst, die Form des Buches, zu einem entscheidenden Ausdrucksträger gemacht. Gegen den Defätismus, der Buch und Lesen eine Zukunft abzusprechen wagt, erscheinen seine monumentalen Folianten aus Blei als Schutzschilde.“ … weiter lesen

IMI KNOEBEL, THOMAS SCHEIBITZ, BEN WILLIKENS

12. März bis 16. Mai 2016

Imi Knoebel (geb. 1940 in Dessau), Thomas Scheibitz (geb. 1968 in Radeberg) und Ben Willikens (geb. 1939 in Leipzig): drei Namen, drei Künstler, die auf den ersten Blick wenige Gemeinsamkeiten aufweisen. … weiter lesen

MANAF HALBOUNI

NOWHERE IS HOME

5. April bis 26. Juni 2016

In den kommenden drei Monaten gewährt das Museum der bildenden Künste Leipzig zwei ‚Fluchtautos‘ des in Dresden lebenden Künstlers Manaf Halbouni Aufnahme. Halbouni entwickelte die Idee der künstlerischen Adaption von Fluchtautos in Reaktion auf die Pegida- Demonstrationen Anfang des Jahres 2015 … weiter lesen

CREDO KIRCHE IN DER DDR

Fotografien von Harald Kirschner

22. Mai bis 28. August 2016

Die Ausstellung zeigt an einzelnen Beispielen kirchliches Leben in der DDR der 1980er Jahre. Traditionelle Feiern, Wallfahrten, Jubiläen, Katholikentreffen, Gemeindeleben und gelebte Ökumene bilden den inhaltlichen Schwerpunkt. Der 1944 im böhmischen Reichenberg (dem heutigen Liberec) geborene Fotograf Harald Kirschner … weiter lesen

DIE LEHRE

Arno Fischer, Evelyn Richter

29. Juni bis 11. September 2016

Im Verlauf der 1980er Jahre etabliert sich die Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel. An der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig ist diese Entwicklung eng mit der Berufung von Arno Fischer und Evelyn Richter verbunden. Die Ausstellung präsentiert ausgewählte Diplomarbeiten von: Rozbeh Asmani, Tina Bara, Christiane Eisler, Margit Emmrich, Hans-Jörg Franke, Grzegorz Fudala, Frank Gaudlitz, Markus Hawlik, Reinhard Hentze, Bertram Kober, Wieland Krause, Werner Lieberknecht, Susanne Müller, Peter Oehlmann, Michael Scheffer, Maria Sewcz, Klaus-Dieter Sonntag, Uwe Walter, Marion Wenzel, Harf Zimmermann … weiter lesen

Eugène Delacroix &
Paul Delaroche

Geschichte als Sensation

11. Oktober bis 17. Januar 2016

Eugene Delacroix (1798–1863) und Paul Delaroche (1797–1856) zählen zu den bedeutendsten Historienmalern des 19. Jahrhunderts in Frankreich, die seit etwa 1820 mit ihren Historiengemälden im Pariser Salon Aufsehen erregten. Obgleich Delaroche heute nahezu in Vergessenheit geraten ist und Delacroix als der modernere der beiden gilt, wurde Delaroche von den Zeitgenossen für seinen erstaunlichen Realismus in der Wiedergabe historischer Ereignisse weitaus mehr gefeiert. Erstmals sollen nun in einer Ausstellung diese beiden Künstler gegenübergestellt werden. Die Darstellung von Geschichte in der Zeit zwischen 1820 und 1850 war wesentlich durch die Erfahrung großer gesellschaftlicher Umbrüche in kurzer Folge geprägt (Französische Revolution 1789, Aufstieg und Fall Napoleons, die Restauration, die Revolutionen von 1830 und 1848). Unter dem Einfluss der romantischen Strömung in der Literatur und der sich konstituierenden Geschichtswissenschaft stellten beide Maler die emotionale Wirkung … weiter lesen

ADOLPH HEINRICH SCHLETTER

und seine Sammlung zeitgenössischer Kunst

11. Oktober bis 17. Januar 2016

Der Seidenhändler und Kunstsammler Adolph Heinrich Schletter (1793–1853) trug zwischen 1839 und 1853 neben seiner Sammlung Alter Meister eine der größten Sammlungen französischer Malerei der Gegenwart in Deutschland zusammen, die er zusammen mit Positionen der zeitgenössischen deutschen Kunst ab 1841 in seiner Galerie in der Peterstraße 112 präsentierte. 1853 vermachte er seine umfangreichen Kunstschätze sowie sein Wohnhaus der Stadt Leipzig unter der Bedingung, dass innerhalb von fünf … weiter lesen

MAX KLINGER. Opus XIII

Die druckgrafischen Folgen

16. Dezember bis 7. August 2016

Opus XIII: Vom Tode. Zweiter Teil - Mit „Vom Tode. Zweiter Teil“ (Opus XIII) knüpfte Klinger, das Todesthema wieder aufnehmend, an sein Opus XI an. 25 Jahre lang beschäftigte er sich mit den Arbeiten dieser Folge. Ausgangspunkt ist die im „Vom Tode. Erster Teil“ gewonnene Einsicht von der Notwendigkeit des Todes. In intensiver Beschäftigung mit den Werken Arthur Schopenhauers und Friedrich Nietzsches sowie den Evolutionstheorien von Charles Darwin werden nun Aspekte des menschlichen Lebens unter dem Gesichtspunkt des Werdens und Vergehens betrachtet. … weiter lesen