AusstellungenAktuell

VIA LEWANDOWSKY

Hokuspokus

14. Februar bis 29. Mai 2016

Via Lewandowsky, erster Kunstpreisträger der Leipziger Volkszeitung 1995, entwickelt für das Museum der bildenden Künste Leipzig eine Ausstellungsinszenierung unter dem Titel Hokuspokus. In szenischen Konstellationen werden Arbeiten präsentiert, die Missverständnisse und Absurditäten im Umfeld von Glauben, Aberglauben, Fetisch, Aura, Wissen und Vernunft untersuchen. Auf höchst hintersinnige, aber auch humorvolle Weise fragt er nach den Bedingungen unserer Wahrnehmung und stiftet Sinn über den Unsinn, löst die Dinge von ihrer eigentlichen Funktion und widmet sie um. … weiter lesen

STEFAN KOPPELKAMM

Häuser Räume Stimmen

14. Februar bis 29. Mai 2016

Die Ausstellung mit Arbeiten des Berliner Künstlers Stefan Koppelkamm (*1952 Saarbrücken) entfaltet in drei Werkkomplexen – „Ortszeit“, „Screening“ und „Essen, trinken, reden“ – urbane Räume als Bildakte, die den Menschen zum Handeln, zu einer Stellungnahme auffordern. … weiter lesen

ANSELM KIEFER

Die Welt - ein Buch

27. Februar bis 16. Mai 2016

2008 erhält Anselm Kiefer den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die ihm verliehene Urkunde endet mit dem Satz: „Er hat das Buch selbst, die Form des Buches, zu einem entscheidenden Ausdrucksträger gemacht. Gegen den Defätismus, der Buch und Lesen eine Zukunft abzusprechen wagt, erscheinen seine monumentalen Folianten aus Blei als Schutzschilde.“ … weiter lesen

IMI KNOEBEL, THOMAS SCHEIBITZ, BEN WILLIKENS

12. März bis 16. Mai 2016

Imi Knoebel (geb. 1940 in Dessau), Thomas Scheibitz (geb. 1968 in Radeberg) und Ben Willikens (geb. 1939 in Leipzig): drei Namen, drei Künstler, die auf den ersten Blick wenige Gemeinsamkeiten aufweisen. … weiter lesen

MANAF HALBOUNI

NOWHERE IS HOME

5. April bis 26. Juni 2016

In den kommenden drei Monaten gewährt das Museum der bildenden Künste Leipzig zwei ‚Fluchtautos‘ des in Dresden lebenden Künstlers Manaf Halbouni Aufnahme. Halbouni entwickelte die Idee der künstlerischen Adaption von Fluchtautos in Reaktion auf die Pegida- Demonstrationen Anfang des Jahres 2015 … weiter lesen

MAX KLINGER. Opus XIII

Die druckgrafischen Folgen

16. Dezember bis 22. Mai 2016

Opus XIII: Vom Tode. Zweiter Teil - Mit „Vom Tode. Zweiter Teil“ (Opus XIII) knüpfte Klinger, das Todesthema wieder aufnehmend, an sein Opus XI an. 25 Jahre lang beschäftigte er sich mit den Arbeiten dieser Folge. Ausgangspunkt ist die im „Vom Tode. Erster Teil“ gewonnene Einsicht von der Notwendigkeit des Todes. In intensiver Beschäftigung mit den Werken Arthur Schopenhauers und Friedrich Nietzsches sowie den Evolutionstheorien von Charles Darwin werden nun Aspekte des menschlichen Lebens unter dem Gesichtspunkt des Werdens und Vergehens betrachtet. … weiter lesen